Vergangene Semester

Die gesamten Semesterprogramme der vergangenen Semester finden Sie in der Rubrik Downloads.

Wintersemester 2013/14

Nach dem Semesterantrunk (15.10.) wurde wieder einmal die Oktoberfestparty am 18. Oktober mit vielen Gästen gefeiert. Die Semesterantrittskneipe folgte erst am 26. Oktober. Am übernächsten Wochenende (15.-17.11.) war der Rote Verband beim RV-Wochenende auf dem „Schänzchen“ zu Gast. Programmpunkte waren ein Kommunikationsseminar und natürlich die RV-Kneipe.

Am 29. November führte AH Rotthaus in seinem beliebten und wieder gut besuchten Weinseminar in die Geheimnisse des Weines ein, dieses Mal mit juristischen Schwerpunkt EU-Weinrecht. Am nächsten Tag führten die Aktiven mit Unterstützung einiger Alten Herren einen Renovierungstag durch.

Die Burschenschaftlichen Abende bestritten im WS 2013/14 AH Dr. Eickermann (4.12. „Meine Russlandreisen“), AH Dr. R. Drebes (30.1. „Unternehmenstransaktionen aus juristischer Sicht“) und CDU-MdB Hans-Peter Flosbach (5.2. „Finanz-, Banken- und Staatsschuldenkrise – neue Perspektiven für Deutschland“). Hinzu kam am 6. November ein Burschenkränzchen von AH M. Hacker zum Thema „Satzungen der Aktivitas und der Altherrenschaft“. Außerdem nahmen die Aktiven am NDB-Seminar „Zeitgemäße Umgangsformen“ am 12.1. teil.

Höhepunkte waren im Wintersemester natürlich wieder Weihnachtskneipe (14.12.) und Friderizianerkommers (18.1.) sowie das selbstgekochte Weihnachtsessen (18.12.).

Das Semester endete am 7. Februar mit einem Semesterabtrunk in harmonischer Runde.

Sommersemester 2013

Das Sommersemester begann am 6. April mit dem nunmehr zum 10. Mal veranstalteten Osteressen, zu dem der Alemannenkreis Bonn geladen hatte, dieses Mal im „Weinhaus Jakobs“ in der Friedrichstraße. Das eigentliche Semester begann mit dem Semesterantrunk am 10. April und der Semesterantrittskneipe am 13. April.

Im SS 2013 bildete eine Reihe von Burschenkränzchen Bonner Alter Herren den Schwerpunkt der Bildungsveranstaltungen. Die Themen waren „Was ist Alemannisch“ (17.4. AH M. Hacker), „Die burschenschaftlichen Kartelle“ (8.5. AH Dr. Kretschmer), „Arminismus – Germanismus“ (22.5. AH Nagel) und „Die deutschen Burschenschaften in Österreich“ (26.6. AH Dr. Fuchs). Auf einem Burschenschaftlichen Abend am 7. Juni referierte der ehemalige Bürgermeister der Stadt Bad Bevensen und Lyra-Forscher Knut Markuszewski über das Leben Justus Wilhelm Lyras (B! Fridericia Bonn 1843).

Am Himmelsfahrtstag (9.5.) nahmen zahlreiche Aktive, Alte Herren und einige Brunsvigen aus Göttingen an der traditionellen Mayschoß-Wanderung im Ahrtal teil, um auch wieder den Alemannenzirkel an der dortigen Felswand aufzufrischen.

Das Pfingstwochenende (17.-19.5.) sah viele Alemannen beim 165. Stiftungsfest der Brunsviga in Göttingen, während wir unser eigenes 169. Stiftungsfest vom 12. – 14. Juli mit Kommers, Ball im Königshof und Familienfest auf dem „Schänzchen“ feierten.

Das Semester klang aus am 19.7. mit einem Semesterabtrunk statt der vorgesehenen Gründungskneipe am 18.7.

Wintersemester 2012/13

Der Semesterantrunk am 9. Oktober war auch in diesem Semester ein freudiger Abend, der gut besucht war und bei dem auch einige Alte Herren anwesend waren. Die gesunde Mischung aus männlichen und weiblichen Teilnehmern hat nicht zuletzt dazu geführt, dass der Semesterantrunk einen gelungenen Beginn des Semesters darstellte. Am 12. Oktober folgte die Semesterantrittskneipe in fröhlicher Runde.

An dem ersten Novemberwochenende (3.-5.11.) machte sich ein Teil der Aktivitas auf den Weg nach Münster zum RV-Wochenende auf dem Haus der Burschenschaft der Pflüger. Das Wochenende war ein voller Erfolg. Auf der einen Seite wurden als offizieller Programmpunkt die Burschenschaft Arminia auf dem Burgkeller Jena wieder in den RV aufgenommen und auf der anderen Seite hat dieses Wochenende dazu verholfen, unsere zwar kleine aber starke Aktivitas noch näher zusammenzurücken.

Einen besonderen Dank gilt dem Alemannenkreis Duisburg, der die Aktivitas auch dieses Jahr wieder zum alljährlichen Gänseessen, ebenfalls am 23. November, eingeladen hatte. Neben dem Verzehr der schmackhaften Gans gab es auch einen regen Gedankenaustausch zwischen Aktiven und den Alten Herren sowie ihren Damen.

Am 7. Dezember leitete AH Rotthaus wieder routiniert das Weinseminar. Neben einem inhaltlich guten Vortrag, der viel Wissenswertes über Weinanbau und –genuss vermittelte, kam auch der Spaß beim Probieren der mitgebrachten Weine nicht zu kurz.

Über die Finanz- und Staatschuldenkrise hielt AH W. Welbers am 12. Dezember einen Vortrag unter dem Titel „5 Jahre Finanzkrise – Quo vadis Deutschland?“. Der Vortrag ging auf die Hintergründe und Ursachen der Finanzkrise mit der Lehmann-Pleite und die Eurokrise ein. Wie erwartet schloss sich hieran eine interessante Diskussion an, u.a. über die Zukunft des Euros.

Am 15. Dezember fand die Weihnachtskneipe statt, der am nächsten Tag das Seminar der NeuenDB-Akademie zum Thema „Selbst- & Zeitmanagement“ folgte, um den Horizont der Aktiven über das Fachstudium hinaus zu erweitern.

Das neue Jahr begann direkt mit einem Burschenschaftlichen Abend, bei dem Oberstleutnant i.G. Bauchmeier eigentlich einen Vortrag über das Thema „Das Veteranenwesen der Bundeswehr“ halten wollte, aber krankheitsbedingt absagen musste. Freundlicherweise sprang AH Oberstleutnant Jankowski ein, der ersatzweise einen Vortrag über die neue Wehrform nach Abschaffung der Wehrpflicht hielt.

Am 26. Januar 2013 fand der Höhepunkt des Semesters, der Friderizianerkommers, in festlicher Stimmung statt. Am Nachmittag hatte bereits die außerordentliche Mitgliederversammlung zum Thema „Dachverband“ stattgefunden, was sich positiv auf die Teilnehmerzahlen des Kommerses auswirkte.

Das Semester und die Vorlesungszeit endeten mit dem Semesterabtrunk am 8. Februar in kleiner, aber gut gestimmter Runde.

Sommersemester 2012

Bereits vor dem eigentlichen Semesterbeginn hatte der Alemannenkreis Bonn wieder die Aktivitas zum Osteressen (31 März) ins „Da Capo“ (Restaurant in der Beethovenhalle) eingeladen. Zum eigentlichen Semesterbeginn wurde das Wiedersehen mit Semesterantrunk (3. April) und Semesterantrittskneipe (14. April) gefeiert.

Am Samstag, den 21. April fand wiederum ein Seminar der NeuenDB-Akademie auf unserem Hause statt; die Teilnehmer übten sich im „Moderieren und Diskussionen leiten“. Das traditionelle Maiansingen folgte am 30.April / 1. Mai; zu Füßen der Lyrabüste am Rhein erklang wieder um Mitternacht aus vielen Kehlen „Der Mai ist gekommen“ des Burschenschafters und Mitglied unserer Mutterburschenschaft Fridericia Justus Wilhelm Lyra.

Am 9. Mai bot der Vortragsabend mit Dr. Heintze nähere „Einblicke in das Facility Management“. Auch in diesem Sommersemester wanderten an Christi Himmelfahrt (17. Mai) wieder nach Mayschoß, um unseren Zirkel im Ahrtal farblich auszubessern. Der Mai wurde mit dem Pfingstwochenende und dem 175. Stiftungsfest der Pflüger in Münster abgeschlossen. Zahlreiche Alemannen nahmen insbesondere am großen Festkommers teil, auf dem wir auch chargierten.

Der geplante Besuch des Alemannenkreises Herford-Bielefeld wurde leider kurzfristig abgesagt, wird aber in einem der nächsten Semester nachgeholt. Statt fand aber der Burschentag der NeuenDB in Landau (15. – 17. Juni), an dem Altherrenschaft und Aktivitas mit je einen Vertreter teilnahmen.

Unser 168. Stiftungsfest fand vom 22. – 24. Juni statt. Während der Kommers am Freitag noch nicht so gut besucht war, wurde der Ball im Hotel „Königshof“ oberhalb des Rheins von mehr als 70 Teilnehmern sehr gut besucht. Das schöne Sommerwetter, das wir auf der Rheinterrasse schon beim Sektempfang genießen konnten, und unsere „Hauskapelle“ um Bandleader Günther Matern machten den Ball zum Höhepunkt des Festes, das am Sonntag auf dem „Schänzchen“ ausklang.

Den Abschluss des Semesters bildeten der Semesterabtrunk (13. Juli) und die auf den 14. Juli vorverlegte Stiftungstagskneipe.

Wer danach noch nicht genug hatte, fuhr nach Erlangen zum 195. Stiftungsfest der lieben Verbandsburschenschaft der Bubenreuther (19. – 22. Juli). Insbesondere beim Festkommers, bei dem wir auch chargierten, waren wir Alemannen gut vertreten.

Wintersemester 2011/12

Nach den üblichen Veranstaltungen zum Semesterbeginn mit Semesterantrunk (11. Okt.) und Semesterantrittskneipe (15. Okt.) begann die Reihe der Burschenschaftlichen Abende.

Den ersten Vortragsabend am 19. Oktober bestritt AH Dr. med. Jürgen Drebes, der zum Thema „Seuchen – Geißel der Menschheit, wann kommt die nächste Pandemie“ vortrug. Ihm folgte am 2. November der Ex-Oberbürgermeister von Köln Dr. Fritz Schramma, der vor zahlreichen Zuhörern Einblick in seine Amtszeit und den Alltag eines Oberbürgermeisters einer Millionenstadt gab. Seine Einladung zum Kölner Altstadtkneipenbummel unter seiner sachkundigen Führung werden die Alemannen in einem der nächsten Semester gerne Folge leisten.

Noch größer war die Zuhörerschaft am 16. November, als Wolf-Dieter Poschmann (ZDF) aus dem Leben eines Sportreporters berichtete. Er brachte zur Freude der Anwesenden zahlreiche Anekdoten und Erlebnisse aus seiner langjährigen Berufstätigkeit. Die anschließenden Fragen betrafen insbesondere seinen Werdegang und die Änderungen in der Sportberichterstattung. Der für den 7. Dezember geplante Vortragsabend mit Herrn Jan Bachmann vom AStA der Uni Bonn wurde vom Referenten leider kurzfistig abgesagt.

Am 12. November fand wiederum ein Seminar der NeuenDB-Akademie auf unserem Hause statt; die Teilnehmer übten sich im „lebendig Reden und Vortragen“.

Das Weinseminar am 2. Dezember konnte leider nicht wie gewohnt von AH Peter Rotthaus durchgeführt werden; in die Bresche sprang Bundesbruder Thorsten Rech, so dass diese Institution wieder erfolgreich durchgeführt werden konnte.

Am 10. Dezember folgte die Weihnachtskneipe, die wieder harmonisch verlief. Nach dem Jahreswechsel folgt am 21. Januar der Friderizianerkommers. Diesem ging am Nachmittag ein internes Kolloqium „Quo vadis Alemannia?“ voraus, in dem die Alemannen über das Thema Dachverband diskutierten. Nach dem gemeinsamen Abendessen wurde noch die feierliche Unterzeichnung der Vereinbarung mit dem Universitätsarchiv über die geplante Übergabe der alemannischen Archivbestände an die Universität. Der Leiter des Uniarchivs Dr. Becker hielt dann auch die Festrede auf dem Kommers.

Der Semesterabtrunk (3. Februar) beendete das offizielle Semester. Allerdings nahmen einige Alemannen noch am 12. Februar an einer Führung durch die Ausstellung „Bonner Studentenleben im 19. Jahrhundert – ein Sittengemälde“ im Ernst-Moritz-Arndt-Haus teil. Die Führung erfolgte durch die Leiterin des Bonner Stadtmuseum Dr. Ingrid Bodsch.

Sommersemester 2009

Das Programm stand ganz im Zeichen des 165. Stiftungsfestes (Pfingsten; s. hierzu separaten Bericht).

Bereits vor dem eigentlichen Semesterbeginn hatte der Alemannenkreis Bonn wieder die Aktivitas zum Osteressen (4. April) ins Gasthaus “Altes Bonn” eingeladen. Zum eigentlichen Semesterbeginn wurde das Wiedersehen mit Semesterantrunk (14.4.) und Semesterantrittskneipe (17. April) gefeiert. Am 30. April / 1. Mai wurde traditionell der Mai “angesungen”.

Am 6. Mai konnten wir Dr. Glagow, einen Alten Herrn der Burschenschaft Frankonia Bonn, auf unserem Haus begrüßen, der einen Vortrag zum Thema “Deutsche Identität – islamische Herausforderung” hielt, an den sich eine sehr lebhafte Diskussion anschloss. Außerdem wanderten wir im Mai wieder nach Mayschoss (Himmelfahrt 21. Mai), um unseren Zirkel farblich auszubessern.

Im Juni nahmen einige Aktive am Burschentag der NeuenDB teil, diesem in Hannover (20./21. Juni).

Das NeueDB-Seminar (4. Juli) beschäftigte sich in diesem Semester mit dem Thema “Stil, Etikette und Umgangsformen” und bot so auch den jüngeren Bundesbrüdern die Möglichkeit, heute oftmals nicht mehr selbstverständliche Verhaltensweisen neu zu entdecken und sich somit zukünftig stilsicher in gesellschaftlichen Kreisen bewegen zu können.

Den Abschluss bildeten die auch von Gästen gut besuchte Stiftungstagskneipe (18. Juli) sowie der Semesterabtrunk (24. Juli).

Wintersemester 2008 / 2009

Am Tage der Semesterantrittskneipe (18. Oktober) hielten wir ein Burschenkränzchen ab. Aktive und Alte Herren fanden sich im “Katereck” zusammen, um den Grundsatz der Wissenschaftlichkeit vor aktuellem Hintergrund zu diskutieren. Am 21. Oktober besuchten wir die Kölner Synagoge. Wir erhielten einen interessanter Einblick in das Leben im jüdischen Glauben. Bald darauf durften wir Dr. Keith Wilder auf dem Haus begrüßen. Der amerikanische Dozent an der Uni Bonn berichtete uns in einem außerordentlichen Burschenschaftlichen Abend von den Gepflogenheiten der amerikanischen Studentenverbindungen (Greek Letter Fraternities).

Der November begann mit einem Singkränzchen (4. November), seit eh und je beliebt bei jungen und alten Aktiven. Für das Wochenende 15./16. November hatte unsere liebe Verbandsburschenschaft Arminia zum RV-Wochenende nach Marburg eingeladen, an dem zahlreiche Alemannen teilnahmen. Der Volkstrauertag (16. November) wurde von den in Bonn verbliebenen Bundesbrüdern begangen, die einen Kranz auf dem Grab der beiden Ehrenmitglieder Oppermann und Pflüger niederlegten.

Am 19. November wusste AH Dr. Hansen die verschiedenen Aspekte der “Entwicklungspolitik” näher zu bringen. Wenig später nahmen die aktiven Bundesbrüder an einem Seminar der NeuenDB-Akademie auf dem “Schänzchen” teil, bei dem das Thema “Zeitmanagement” behandelt wurde (22. November).

Der Dezember begann mit dem traditionellen Weihnachtsbaumschlagen (3. Dezember), gefolgt von dem Weinseminar (5. Dezember) mit AH Rotthaus, der den Aktiven und Alten Herren, z.T. mit Damen, die Vorzüge des Weines näher brachte.

Am Tage der Weihnachtskneipe (13. Dezember) fanden sich zahlreiche Alte Herren auf dem Hause ein. Während eines Burschenkränzchen wurde dekadenweise aus dem Aktivenleben verschiedener Jahrzehnte berichtet. Nach dem die Aktivitas ein stimmungsvolles Weihnachtsessen (16. Dezember) eingenommen hatte, kehrte über den Jahreswechsel Ruhe auf dem “Schänzchen” ein.

Im neuen Jahr besuchte uns AH H.P. Schmidt, der der Aktivitas während des Burschenschaftlichen Abends “Meinungsfreiheit: Ein gefährdetes Gut” einen Einblick in die Welt des Journalismus ermöglichte (14. Januar). Bevor sich das Wintersemester dem Ende neigte, fuhren die Füchse zum Fuchsenseminar der NeuenDB nach Eisenach (17. / 18. Januar) und die Alemannia beging den Friderizianerkommers (24. Januar) in festlicher Manier. Mit dem Semesterabtrunk endete am 6. Februar die Vorlesungzeit.

Sommersemester 2008

Im Vordergrund standen in diesem Semester eher die traditionellen Veranstaltungen. Nach Semesterantrunk und Semesterantrittskneipe folgten das Maiansingen (30. April) und die Mayschoss-Wanderung ins Ahrtal (1. Mai / Christi Himmelfahrt) gleich aufeinander. Zu Pfingsten (9. – 11. Mai) nahmen eine große Zahl von Aktiven und einige Alte Herren am 160. Stiftungsfest der Burschenschaft Brunsviga Göttingen teil.

Noch im Mai folgte das Rhetorikseminar “Lebendig reden und vortragen”. Das Seminar wurde zusammen mit der NeueDB-Akademie am Wochenende des 17. / 18. Mai veranstaltet und brachte vor allem durch praktische Übungen unter Nutzung von Videoaufzeichnungen wertvolle Hinweise zur Verbesserung der eigenen rhetorischen Fähigkeiten der Teilnehmer. Das Seminar soll regelmäßig angeboten werden und Teil einer Seminarreihe sein, die zur Verbesserung der sog. “Soft Skills” der jungen Alemannen beitragen soll.

Anfang Juni (6.-8. Juni) feierten zahlreiche junge und alte Alemannen mit Gästen das 164. Stiftungsfest.

Der Vortragsabend mit AH Dr. Focke wurde wegen der Fußball-EM auf 2. Juli verschoben. AH Focke berichtete an diesem Abend von seiner Studienzeit, insbesondere von seiner Mitgliedschaft in der Kameradschaft “Bismarck” 1938. AH Killmer konnte diese Ausführungen durch eigene Beiträge zu seiner Zeit als “Bismärcker” hilfreich ergänzen.

Das Semester wurde mit der Stiftungstagskneipe am 18.Juli in Erinnerung an die Gründung der Alemannia vor genau 164 Jahren beschlossen.

Wintersemester 2007/08

Das Semester beinhaltete zahlreiche abwechslungsreiche Veranstaltungen. Neben den beiden Burschenkränzchen mit Alten Herren fanden 3 Vortragsabende statt. Bbr. J. Drebes berichtete zum Thema Doping und der Ministerpräsident der Deutschen Gemeinschaft in Belgien, Karl-Heinz Lambertz referierte über die deutsche Minderheit in Belgien und den Streit zwischen Flamen und Wallonen. Höhepunkt war der sehr gut besuchte Vortrag von Prof. Dr. Jürgen D. Kruse-Jarres über seinen Großvater Karl Jarres.
Für den Roten Verband waren wir Gastgeber des RV-Seminars, das die Organisatoren des Projektes “Elitagon” durchführten. Außerdem fuhren unsere jungen Bundesbrüder nach Eisenach zur Fuchsentagung der NeuenDB. Einige Aktive fuhren im November zum traditionellen Gänseessen des Alemannenkreises nach Duisburg.
Gut besucht war auch das traditionelle Weinseminar von Bbr. Rotthaus auf dem Haus.

Sommersemester 2007

Neben den regelmäßigen alemannischen Veranstaltungen blieb neben der Teilnahme am Burschentag der NeuenDB in Karlsruhe und den großen Stiftungsfesten der RV-Burschenschaften B! der Pflüger Halle zu Münster und B! der Bubenreuther wenig Platz für weitere Veranstaltungen. Hierzu zählten eine Besichtigung des Schlosses Augustusburg in Brühl und ein Besuch beim Alemannenkreis in Frankfurt/M. (Stadtbesichtigung u.a. Goethehaus, Paulskirche; Besuch einer Äppelwoiwirtschaft). Außerdem berichtete Altes Haus Prof. em. Ulrich Heifer aus seinem bewegten Leben.

Wintersemester 2006/07

Als Höhepunkt des vergangenen Wintersemesters soll hier nur kurz der Burschenschaftliche Abend mit Dieter Offenhäußer, Pressesprecher und stellvertretender Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission auf unserem Haus erwähnt werden. In sehr entspannter Atmosphäre berichtete er zunächst über die Arbeit der UNESCO und beantwortete unsere Fragen, anschließend war bei einem Imbiss und kühlen Getränken auch Gelegenheit für persönliche Gespräche.
Eine weitere Besonderheit war der gemeinsame Besuch der Ausstellung “The Guggenheim Collection”, die in nie dagewesener Art Exponate vieler Größen der Kunst wie Wassily Kandinsky, Pablo Picasso, Andy Warhol und Carl Andre an einem einzigen Ort vereinte.
Ganz im Gegensatz dazu ist das Weinseminar mit AH Rotthaus schon fast zur Tradition geworden, und konnte dennoch neue und interessante Aspekte aufzeigen.