Einheitskommers Bonner Korporationen abgesagt

Veröffentlicht

Corona verschont auch nicht die Veranstaltungen von Studentenverbindungen. Neben den Semesterprogrammen der einzelnen Korporationen im Sommersemester ist jetzt auch eine gemeinsame Großveranstaltung betroffen. 

An sich waren die Vorbereitungen für den gemeinsamen Kommers der Bonner Korporationen am 3. Oktober 2020 im Hotel Bristol zur 30. Wiederkehr des Tags der deutschen Einheit schon weit gediehen. Für dieses Mal freuten sich die Organisatoren besonders auf die Teilnahme des Rektors der Bonner Universität Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Hoch und seine Grußworte, die er fest zugesagt hatte. 

Zur Erinnerung: Beim gemeinsamen Kommers im November 2018 mit Alexander Graf Lambsdorff als Festredner zum 200. Universitätsjubiläum mussten die Korporationen noch die Nichtteilnahme der Universitätsleitung bedauernd zur Kenntnis nehmen, während die Stadtspitze vertreten war. Daher waren sie umso erfreuter, dass die seitdem geführten Gespräche über das gemeinsame Verhältnis zu dieser Zusage geführt hatten.

Die Absage des Kommerses war aber nötig geworden, weil eine solche Großveranstaltung mit weit über 300 erwarteten Teilnehmern unter Corona-Bedingungen und mit einer großen Zahl von potentiellen Teilnehmern in der Risikogruppe nicht vertretbar wäre. Die Organisatoren haben daher jetzt mit großem Bedauern frühzeitig die Reißleine gezogen und die Raumreservierung im Hotel Bristol storniert.

Die Organisatoren gehen aber davon aus, dass in der Zeit nach Corona bei einem ähnlichen Anlass wieder eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Rektor stattfinden kann. Auch soll in der Zwischenzeit der Gesprächsfaden zwischen Universität und Korporationen nicht abreißen, sondern zum Wohle beider Seiten weitergesponnen werden.

Bis dahin gilt es für Universität und Studentenverbindungen, die Corona-Zeit zu überstehen. Die Organisatoren sind diesbezüglich zuversichtlich, weil beide in ihrer über 200-jährigen gemeinsamen Geschichte schon Schlimmeres überstanden haben.